Ein Unglück kommt selten allein °sponsored Post°

Werbung Ich bin mir sicher. Ziemlich sicher sogar: in meinem vorangegangenem  Leben muss ich eine Menge schlechtes Karma gesammelt haben. Anders kann ich mir einfach die Häufung solcher Ungerechtigkeiten nicht weiter erklären. Aber ein wenig bin ich ja auch selbst Schuld…. Aber lest selbst, was mir vor gut 1,5 Jahren passiert ist!

Die Nacht war, wie sollte es auch anders sein, bescheiden. Ich, die Mama, DARF jetzt noch auf ihrer eigenen Matratze liegen. So auf 20 cm. Zum Glück steht ja das Beistellbett direkt nebenan. So kann ich zumindest meinen Hintern parken und muss nicht im Halbschlaf auf der Bettkante balancieren. Zum Glück geht es dem Papa nicht besser. Irgendwie hat es das Baby geschafft fast das gesamte Bett für sich zu beanspruchen. Wie sie das gemacht hat wissen wir allerdings nicht…

Wie dem auch sei. Dies führt nicht zu einer Verbesserung meines Erholungsfaktors. Deshalb habe ich mich an diesem Morgen besonders die Frühstückseinladung bei meiner Mutter gefreut.

Auf dem sonnigen Balkon frühstücken mit Kaffee und in Ruhe.Ich habe also nichts gegessen und nur eine Flasche Wasser getrunken, die Raupe eingepackt und ab zum Auto. Das mir diese Flasche Wasser noch zum Verhängnis werden sollte, war mir zu dem Zeitpunkt noch nicht bewusst.

Gute Fahrt! Lasst euer Auto vor einer großen Fahrt lieber mal durchchecken!
Gute Fahrt! Lasst euer Auto vor einer großen Fahrt lieber mal durchchecken!

 

Ein Unglück kommt selten allein!

Die Tochter zeigte sich kooperativ. Weniger kooperativ war dagegen meine Windschutzscheibe. Sie war dekorativ geschmückt mit a.) einer MENGE (und damit meine ich wirklich VIEL) Vogelsch**e UND einem Strafzettel. Ich bekomme sonst NIE Strafzettel. Heute also mein erster wegen „Parken entgegen der Fahrtrichtung“. Meine Güte, gibt es nichts Banaleres?

Egal. Frühstück! Ich visualisiere mir bereits ein Croissant und kann es sogar schon fast auf meiner Zunge fühlen…schmecken…

Nur noch 30 km trennen mich vom Frühstück…..aber: tocktocktock…tock..toooooook…

Als passionierte Gebrauchtwagennutzerin weiß ich was los ist. Die Batterie ist leer. Ich checke das Cockpit:  es waren keine Verbraucher über Nacht an. Ich fühle mich also unschuldig. Ich schreibe meiner Mutter eine SMS. Kündige mein Verspäten und rufe den Pannendienst an.

Ich schildere mein Problem und ersuche promptes erscheinen eines kompetenten Mitarbeiters. In dieser Situation erwähne ich sogar die Anwesenheit eines weinenden Säuglings (Lüge! Sorry, Pannendienst ..) und bemerke erstmals meine volle Blase.

Mittlerweile wird auch dem Baby langweilig und verlangt nach Körperkontakt. Baby also wieder aus dem Autositz nehmen und schuckeln. Ich scheine mir nicht genug Mühe zu geben. Also aufstehen und Baby rumtragen. Baby schläft ein, Blase drückt verstärkt.

Das gilt es zu vermeiden!
Das gilt es zu vermeiden!

 

Die Rettung naht!

Nach unendlichen 15 Minuten trifft ein freundlicher Mitarbeiter ein. Ich schildere das Problem. Leider lässt sich die Batterie nicht durch eine externe Stromzufuhr in Betrieb bringen. Also muss eine Neue her. Anstatt meiner alten No-Name Batterie, glänzt jetzt eine nagelneue Autobatterie von Varta in meinem schäbigen Motorraum. Der Batteriewechsel hat vielleicht 10 Minuten gedauert. Wagen läuft.

 

Nun aber los! Ich bin fröhlich. Das Baby schläft. Die Blase drückt!

Gerade als ich mir überlege, noch mal kurz zu Hause reinzuspringen um selbige zu entleeren, biegt eine Politesse um die Ecke. Aus Angst vor einem weiteren Strafzettel steig ich in mein Auto und fahre los.

Reine Panikreaktion!

30 km, davon 25 Stadtverkehr. Fast jede Ampel rot.

Gibt es auch einen Strafzettel für öffentliches Urinieren, wenn ich vor den Augen einer Politesse in die Hose mache?

Mit einem gemütlichen Frühstück auf dem Balkon wurde dann übrigens auch nichts: das Baby schrie und ein Gewitter setzte den Balkon unter Wasser.

Ich sag ja: mieses Karma!

p.S.: der freundliche Mann vom Pannendienst gab mir dann noch einen Rat mit auf den Weg: ich sollte meine Batterie regelmäßig checken lassen. 33% aller Autopannen werden von defekten Autobatterien verursacht. Ein gutes Argument, den kostenlosen #vartabatterytestcheck in der Werkstatt in deiner Nähe durchführen zu lassen. Wer sein Auto wenig und nur kurze Strecken fährt, es schon älter ist oder wenn es extremen Temperaturen ausgesetzt ist, sollte seine Batterie regelmäßig checken lassen. Das hätte ich wohl auch besser mal tun sollen – obwohl es dann diese Geschichte nie gegeben hätte…..

Dieser Beitrag wird gesponsert von Varta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.