Tagebuch eines Mombies #1

Definition of Mombie: A woman with child(ren) who walks around in a half asleep/half awake state, and due to utter and complete exhaustion, and the appearance of a lack of brain power stemming from sleep deprivation, all she can do is grunt and mutter.
The Mombie does not crave brains or human flesh, she craves coffee and a solid 8 hours of REM cycle.
LOL. thought it was cute -Lauren

Quele: Facebook/ Mommies Inc.

 

Bin ich schon ein Mombie? Ich fühle mich schon irgendwie…komisch. Wattig und irgendwie verkatert, nur ohne diese fiese Übelkeit. Ach waren das Zeiten, als man VERKATERT sein konnte….heute ist die einzige Person, die die Nacht durchmacht UND trinkt: das Kind. Dieses kleine, immer hungrige Kind. Und nachts ist es besonders hungrig. Meist vier bis fünfmal die Nacht werde ich geweckt, um von diesem kleinen Milchvampir ausgesaugt zu werden. Und das ohne Saugkraftverlust. Ist mein Baby also wie ein Dyson?

Diese Fragen stelle ich mir dann: nachts. Wenn das Geschlabbber ein Ende und mein Baby gerülpst hat wie ein Bauarbeiter um wieder in einen friedlichen Schlummer zu fallen. Ach, ist das schön. Dieses kleine Baby mit seinem friedlichen Gesichtsausdruck. Da macht mein Herz gleich einen Hüpfer.

Ich genieße diesen Moment noch wenige Augenblicke um mich dann wieder in eine bequeme Schlafposition zu kuscheln. Nur noch die Augen schließen und wegschlummern….

Das Baby macht Krabbelübungen im Schlaf, wälzt sich hin und her und grunzt dabei wie eine Rotte junger Wildschweine. Wenigstens auf meinen Mann kann ich mich verlassen. Der schläft tief und fest und lässt sich von dem Spektakel nicht beeindrucken. Also versuche ich es mit Ignoranz….Geht nicht..Ich strecke meine Hand aus um das Baby zu beruhigen. Keine Verbesserung. Mist. MIttlerweile habe ich keine Lust mehr. Ich will doch nur SCHLAFEN!!

Ich ziehe das Baby aus dem Beistellbettchen zu mir heran. Kassiere noch zwei Fausthiebe aufs Auge. Dann, nach gefühlten Stunden und Vollkontakt mit dem Kind, schläft es endlich ein. Okay. Baby ist nun ruhig. Leider verbleiben mir noch maximal 30 cm Bett für mich. Auf der linken Seite liegend, damit das Baby ja nicht gestört wird.

Endlich verfalle ich in einen leichten Dösezustand. Bevor ich wegschlummere hänge ich noch meinen Gedanken nach. Kann so ein Baby an Saugkraftverlust leiden? Hab wohl zuviel Werbung gesehen….

Das Baby wird wach und hat Hunger……

Am nächsten Morgen (wie, schon wieder Tag?) bringt mein Mann mir wie immer den Kaffee ans Bett. Die allmorgendliche Frage:“Wie gehts dir und die war die Nacht?“, weiß ich nicht zu beantworten. Ich fühle mich gerädert. Mehr als das…fühlen sich so Zombies?

Nach der zweiten Tasse steht fest: Ich bin jetzt ein Mombie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.