Neujahr und die 3 Rosinen

#Achtsamkeit  Ich mag eigentlich gar keine Rosinen und doch klaube ich mir an diesem müden Neujahrabend drei Rosinen aus der Snackbox meiner Tochter, um sie achtsam zu verspeisen.

 

Die 1. Rosine

Der Tag nach Silvester. Den  Jahreswechsel habe ich  nur wach mitbekommen, weil direkt vor meinem Schlafzimmerfenster Unmengen von Feuerwerk in die Luft gepulvert wurde.

Dieses Jahr, es durfte endlich zu Ende gehen. Und 2016 hat an seinem letzten Tag noch einmal zugeschlagen.

Gute Vorsätze sind also für das kommende Jahr übersichtlich: gesund werden und bleiben, uns lieben, glücklich sein.

Aus diesem Grund sitze ich nun hier und stecke mir diese dunkelbraune Rosine in den Mund. Diese eingetrocknete Frucht mit ihrer Haut wie Rinde – weicher Rinde. Woran mich die Rosine erinnert, fragt mich die Stimme von der CD.

Rosinen gehörten nie zu meinen Lieblingsfrüchten. Zu süß, zu aromatisch. Aber mein Vater mochte sie, besonders im Mürbchen. Und so kaufte er für jeden Tag, den er in seinem Garten verbrachte, drei Mürbchen mit Rosinen. Eins für sich, eins für sein treues Drosselweibchen und eins für mich. Jedes Mal ließ ich es liegen und fand am nächsten morgen nur noch Mürbchenkrümel vor dem Sofa wieder.

Eine Rosine = ein Wunderwerk der Natur

Ich halte diese kleine Frucht gegen das Licht. Sie schimmert wie dunkles Bernstein, oder ein Tropfen Tannenhonig im Morgenlicht.

Ich drehe sie zwischen meinen Fingern. Sie ist zäh wie Leder und trotzdem weich. Es erinnert mich daran, dass ich die prallen, vor Leben strotzenden Trauben liebe. Sie in den Mund ploppen lassen, auf ihre feste Schale beiße und somit meinen Mund mit der fruchtigen Süße und dem erfrischenden Saft flute.

Über die Rosine legt sich dagegen ein dunkler Schatten. Ihre Haut wirkt ledrig und runzelig wie die alter Menschen. Ihre Konsistenz ist elastisch. Wenn ist darauf beiße, ist sie stumm.

Ihr Geschmack ist voller reduzierter Süße und erdigem Aroma.

Das wichtigste Element, das Wasser, wurde dieser Frucht entzogen und es bleibt: Vollmundigkeit.

Quelle: Pixabay

Die 2. Rosine

Die zweite Rosine ist zackig zerkaut und verschlungen. In ihr wohnt kein Zauber inne. Sie ist nur kalt und süß – zu süß für mich.

Die 3. Rosine

Ich suche einen Mittelweg. Bei der ersten Rosine habe ich alle Sinne eingesetzt und diese runzelige Frucht erforscht, als wäre sie ein neuartiges Forschungsobjekt. Die zweite Rosine habe ich gegessen, wie ich eine Rosine esse. Hastig, mit spitzen Zähnen und vollkommen ohne Wertschätzung ob dieser Frucht, die schon einen ganzen Lebenszyklus verbracht hat. Eventuell sogar auf einem anderen Kontinent. Welche Wege hat sie schon genommen und wieviele Hände haben sie berührt?

Diese dritte Rosine – ich esse sie in Achtsamkeit. Ich schmecke ihr Aroma von Sirup und Frucht, sie fühlt sich warm an und ihre Konsistenz verändert sich von Biss zu Biss.

Wann habt ihr das letzte mal ein Lebensmittel so gegessen, dass ihr es mit allen Sinnen erlebt habt?

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Ein bisschen Paarzeit – weniger knipsen, mehr knutschen! #WIB (5/16)

#WIB In den letzten Wochen ist es bei uns ein wenig angespannt. Da kommt uns ein Wochenende mit ganz viel Paarzeit gerade recht! Leider gibt es davon keine Bilder, denn wir waren japanisch essen und das würde euch nur vieeeel zu eifersüchtig machen 😉 Aber mal im Ernst: gerade bei der wenigen Zeit, die man manchmal für den Partner hat ist es richtig, sich auf das einzig Wichtige zu konzentrieren: auf den Partner! Also einfach mal weniger knipsen und mehr knutschen!

Mehr Wochenenden in Bildern gibt es wie jede Woche bei Susanne!


 

Samstag, 30.1.2016

Samstagfrüh haben wir die Tochter zu Oma gebracht. 24 h Paarzeit! wohoo Erstmal Einkäufe erledigen und Nickerchen machen. Und natürlich schlemmen: Risotto!

Danach ging es für uns in die Stadt, endlich einen neuen Laptop kaufen. Das war jetzt auch wirklich nötig, denn mein Mac ist in den letzten Zügen und das Arbeiten macht damit wirklich keinen Spaß mehr. Bisher bin ich mich unserer Wahl sehr zufrieden.

Für 18 Uhr hatten wir einen Tisch beim Japaner bestellt und haben es uns richtig gut gehen lassen – da habe ich leider kein Foto für euch…

 


 

Sonntag, 31.1.2016

Aussschlafen heißt für uns: wir sind um 7 Uhr wach. Genug Zeit für ein ordentliches Frühstück, Hausarbeit und ein wenig Autopflege. Wir holen gegen Mittag die Tochter ab und lassen sie erst mal schlafen. Derweil kocht die Erbsensuppe..nommnomm

Obwohl es draußen recht ungemütlich ist, machen wir am Nachmittag noch eine kleine Runde raus, um uns zu lüften.

Das war unser Wochenende in sehr unspektakulären Bildern. Wie war euer Wochenende?

Meine Woche – der Rückblick kompakt // #jfmm

Die vergangene Woche hat uns nun wirklich den Herbst gebracht. Bunt und trotzdem mild. Wunderschön!! Ich liebe ja den Herbst mit seinen Farben, der frischen Luft, den Gerüchen, dem sanften Licht und dem leckeren, frischen Gemüse. Hier kommt meine kleine Zusammenfassung den den dazugehörigen #jfmm!


 

Meine Woche beginnt mit etwas Literatur und der Feststellung, dass unsere Raupe wohl gerade diesen anstrengenden Entwicklungsschub durchmacht!

gemütlich im Bett lesen...und bemerken, dass die Raupe gerade dort drinsteckt
gemütlich im Bett lesen…und bemerken, dass die Raupe gerade dort drinsteckt

 

Mittwoch gab es dann nach einem anstrengenden Kopfschmerzztag. Als ich dann endlich wieder aufstehen konnte habe ich einen einen entspannenden Spaziergang in der herbstlichen Abendsonne unternommen 🙂

 

Donnerstag gab es für mich einen wichtigen Termin in Düsseldorf. Ich war ziemlich aufgeregt und ich glaube bei mir wird sich in Sachen Job in den nächsten Monaten noch was tun 🙂 Nach dem Gespräch habe ich mir eine kleine Auszeit in Düsseldorf genommen und die Ruhe mit einem Kaffee am Rhein genossen.

 

IMG_1915 IMG_1909

 

Abends war ich dann noch im Pub! Und hab mich bei mildem Wetter und Bier ein wenig verquatscht. Vollkommen eskalationsfrei konnte der Papa die Raupe ins Bett bringen. Doppelt toll also 🙂

IMG_1919

Freitag hatten wir dann Feiertag und unser Papa war auch zu Hause. Wir haben den sonnigen Tag genießen können und konnten unsere Wohnung für das anstehende Geburtstagsbrunchen fit machen.

Nachmittags dann joggen :-)
Nachmittags dann joggen 🙂 Hier mein After Sport Selfie als Beweis!“ 🙂 #jfmm

 

Samstag und Sonntag haben wir dann mit Freunden und Verwandten genossen…besonders habe ich mich über den Besuch zweier Kommilitonen gefreut.  Beide habe ich das letzte mal vor einem Jahr gesehen und da war die Freude umso größer!!

Heute musste ich dann die Reste der Feier verräumen und konnte heute Abend einen entspannenden Waldspaziergang genießen 🙂

es herbstet! diese Farben sind einfach genial. Natur du coole Sau!
es herbstet! diese Farben sind einfach genial. Natur du coole Sau!
Kaffee und Brownie...zu meiner Verteidigung muss ich sagen: vom Brownie habe ich eine allergische Reaktion bekommen und den Kaffee auf die Krabbeldecke verschüttet...
Kaffee und Brownie…zu meiner Verteidigung muss ich sagen: vom Brownie habe ich eine allergische Reaktion bekommen und den Kaffee auf die Krabbeldecke verschüttet…
...*Waldschnupper*
…*Waldschnupper*

 

Ich hoffe eure Woche war auch erfolgreich und hat euch glücklich gemacht!

In diesem Sinne: Ahoi!

Mein Woche – der Rückblick kompakt // #jfmm

Die Woche ist wieder rum und endlich, ENDLICH!! ist der Herbst da. Ich liebe die frische Luft, die Farben und den Geruch. Aber ganz besonders  mag ich die herbstliche Lichtstimmung..*dahinschmelz*. Leider gab es in der vergangenen Woche genausoviel Regen wie Sonnenschein und ein kleines Comeback des Spätsommers. Soviel zum Wetterbericht der letzten Woche 🙂 Langer Rede, kurzer Sinn: Wir haben die Woche genossen. Wir, weil unser Papa immer noch krankgeschrieben war.

Wir haben ganz gemütlich unsere Raupe durch die Stadt getragen, haben uns am Wochenmarkt mit Gemüse eingedeckt und an den Regentagen habe ich sogar angefangen ein Buch zu lesen. Ja! Ich habe meinen Kopf einfach mal durchlüften lassen. Einfach mal eine Stunde lang auf dem Sofa fleezen und die Gedanken laufen lassen….wunderbar. Wohl mein absolutes #jfmm der Woche.

Freitag hatten wir dann raupenfrei (Duracellbaby vs. Poweroma 🙂 ) und ich habe mir mit meinen zwei besten Mädels der Welt den Bauch mit Sushi vollgestopft. Ein wunderbarer Abend. Ich danke euch 😉 Beim nächsten Mal werde ich allerdings eine Hose mit Gummizug anziehen oder eine Umstandshose. Dann passt bestimmt noch mehr Sushi rein 🙂

Was machen Eltern, wenn das Baby ausser Haus ist? Genau: sich mit einem Kaffee auf den Spielplatz setzen! Aber hey, da waren freie Bänke und Sonne!

Meine Woche war also nach aussen hin maximal unspannend, dafür aber entspannend 🙂

 

Wildschweinchen gucken bei bestem Spätsommerwetter im Wildpark
Wildschweinchen gucken bei bestem Spätsommerwetter im Wildpark

 

 

kuscheln und lesen bei Nieselregen
kuscheln und lesen bei Nieselregen

 

 

einfach nur #jfmm auf dem Balkon
einfach nur #jfmm auf dem Balkon

 

 

selbstgemachter Eistee aus grünem Tee, Saft und Ingwer..
selbstgemachter Eistee aus grünem Tee, Saft und Ingwer..

 

 

Baby beim Nickerchen bewachen und lesen..
Baby beim Nickerchen bewachen und lesen..

 

leckeres Essen genießen :-)
leckeres Essen genießen 🙂

 

 

In diesem Sinne eine entspannte Woche und Ahoi!

Ein Moment der Stille

Tag für Tag: Weckerklingeln, Brote schmieren, schneller Kaffee, Rumgehetze. Tochter streikt beim gelben Kleid, Sohn hat den linken Schuh im Klo versenkt. Montagmorgens ist es am Schlimmsten. Meeting über Meeting und dann der Chef..der hat wie immer was zu Meckern. Diese Woche sind dann wohl Überstunden angesagt.

Schnell Einkaufen auf dem Weg nach Hause. Strassen voll, Parkplatz zu. Den letzten Einkaufswagen ergattert. Die Feierabendler drängen sich im Gang und von der Kasse tönt ein unermüdliches piep,piep,piep…Schnelles Essen.Schnitzel, Pommes, Salat.Die Blumen an der Kasse lassen auch die Köpfe hängen. Gibt ja auch nichts zu sehen. Nur traurige Gesichter. Alltagsgesichter.

Es fehlt: ein Moment der Stille.

Man muss nur ganz leise sein. Den Vögeln lauschen. Den Wind in den Haaren und die Sonne auf der Haut spüren. Die Zeit einfach anhalten-den Moment dehnen.Honigsekunden.Den Kaffee geniessen. Die Schokolade schmecken, fühlen wie sie auf der Zunge zergeht. Eine kleine Hand in deine nehmen und ihre Wärme spüren. Dem Liebsten neben dir einen innigen Kuss geben und mit einem Kribbeln im Bauch einschlafen.

Lächeln.Geniessen. Freude spüren.

Wir sind Menschen, keine Maschinen. Auch keine Mamamaschinen, die nur spielen, putzen, Mätzchen machen.

Ich habe heute gelächelt, Sonne getankt, Kaffee genossen,Liebe geschenkt und dem Wind gelauscht. Jeden Tag ein bisschen und wir sind die mit dem zufriedenen Alltagsgesicht. Die Kinder zeigen uns, wie es geht.

 


 

 

Meine Momente der Stille, meine #jfmm der vergangenen Woche:

Studienplanung. Auch das ist ein #jfmm
Studienplanung. Auch das ist ein #jfmm

 

 

die letzten Sommermomente genießen :-)
die letzten Sommermomente genießen 🙂

 

 

Eine süße Schnecke und frisch gemahlener Kaffee...
Eine süße Schnecke und frisch gemahlener Kaffee…

 

 

Auf dem Markt einkaufen und mit leckeren Zutaten ein Essen zaubern :-)
Auf dem Markt einkaufen und mit leckeren Zutaten ein Essen zaubern 🙂

 

Ahoi!