Balkongärtnern: Mein Garten im 2.Stock

#plantcontent Ich liebe Pflanzen, Gärten, Gemüse und in der Erde buddeln. Seit ich vor einigen Jahren meinen Garten abgeben musste, schiele ich neidisch in fremde Gärten und meinen Selbstversorgertraum habe ich auch noch nicht aufgegeben. Jetzt wohnen wir im 3. Jahr in unserer Wohnung mit Balkon. Es wird also endlich Zeit, den Balkon in einen grünen Gartentraum zu verwandeln.

IMG_20160610_074724

Disclaimer: Vorab sollte gesagt sein: das hier ist nicht „Schöner Wohnen“ oder sonst irgendwas mit Hochglanz. Die Fliesen auf dem Balkon sind schäbig (und das werden sie wohl auch noch eine Zeit lang bleiben) und ich werde auch keine extra Dekoelemente für extra tolle Fotos ins Bild schieben.

 

 

Neue Kübel braucht das Land – Mein Kürbis

Die erste Frucht an meinem Kürbis! *kreisch*
Die erste Frucht an meinem Kürbis! *kreisch*

 

Jetzt zurück zum Thema. Samstag waren wir im Baumarkt. Ich liebe ja Baumärkte und Pflanzencenter und es besteht immer die Gefahr, dass ich eine Wagenladung Gedöns anschleppe. Darum hatten wir uns mit einer strengen Einkaufsliste bewaffnet.

Am dringensten brauchten wir einen neuen Kübel für meinen Kürbis. Diesen habe ich vor ungefähr zwei Wochen als klitzekleine Anzuchtpflanze gekauft. Nun ist sie regelrecht explodiert und braucht ein neues Zuhause.

 

Mehr Erdbeeren!!

Mein Mann merkte dann mal an, dass eine Erdbeerpflanze für drei hungrige Mäuler wohl nicht ausreichen werden. Recht hat er. Darum gab es auch zwei* weitere Erdbeeren aus dem Baumarkt. Zwischn den Erdbeeren haben wir noch Minimangold gesät. Die Tochter wollte natürlich immer helfen und ich bin erstaunt, wieviel sie schon weiß.

*Ich hätte ja zehn gekauft 😉

 

Es wächst und gedeiht – der Balkon wird grün!

Auf unserem Balkon wird es täglich grüner. Der nervige Regen lässt die Pflanzen so schnell wachsen, man kann fast dabei zusehen. Was haben wir sonst noch auf dem Balkon?

Eine Tomate und eine Minze.
Eine Tomate und eine Minze.

 

Pflücksalat. Alle paar Tage kann ich eine größere Portion ernten
Pflücksalat. Alle paar Tage kann ich eine größere Portion ernten

 

Rosmarin, Wildkräutersalat und Thymian
Rosmarin, Wildkräutersalat und Thymian

 

Basilikum in the Making
Basilikum in the Making

 

 

und natürlich unser Neuzuwachs: der Blaubeerstrauch 🙂

20160611_171736 (2)

 

So, dieser Beitrag war jetzt mal sehr, sehr bildlastig. Wie sehen denn eure Balkone aus?

Wer Lust hat, kann seinen Blog oder einen Beitrag zum Thema Balkongärtnern  gerne in den Kommentaren verlinken 🙂  Ich freue mich auf eure Resonanz zu diesem etwas anderen Beitrag.

 

2 Gedanken zu „Balkongärtnern: Mein Garten im 2.Stock“

  1. Total toll! Ich liebe das gärtnern ja auch. Wir ziehen bald um, haben dann auch einen Balkon und weil ich wegen der vielen Schnecken keinen Salat in unserem Garten groß kriege, mach ich das dann auch dort. Sehr gute Idee, bin ich allein nicht drauf gekommen.
    Weißt du bestimmt, aber ich hab’s erst kürzlich selbst probiert: ich hab einfach ein paar Kerne aus dem letzten Butternut in mein Freiland geschmissen, jetzt sprießen da die Jungpflanzen. Also wenn du das nächste mal Kürbis kaufst, einfach zwei Kerne aufheben und selbst in Aussaaterde Buddeln und nach ein paar Wochen pikieren. Dann brauchst du keine Anzuchtpflanze kaufen 🙂 Bei Kürbis klappt das Supergut!
    Übrigens sehr schön euer Balkon, auch so ganz ohne Hochglanz!

    1. Hallo Kathrin,

      dann bin ich ja mal auf deine Berichte gespannt. Schnecken sind auch meine absoluten Endgegner!! Ich bin ja wirklich mega öko, aber Schnecken, die einfach alles wegfressen….boah! Auch auf kleinem Raum macht es mir gerade sehr viel Spaß. Ich hatte früher 400qm Garten, fast alles nur Beete. das würde ich jetzt mit Job und Kind gar nicht mehr schaffen.
      Ich habe damals auch fast alles selbst gezogen, meist aber aus rückgezüchteten, alten Biosorten (es gibt da ein paar tolle Internetshops). Wenn da Interesse besteht, mache ich mal einen kleinen Artikel raus.
      Aus Kernen züchte ich ungern zurück, da es sich ja meist um Hybride handelt. Wenn man Pech hat, trägt das keine oder ungenießbare Früchte.
      Das ist also mein „erstes Mal“ mit gekauften Anzuchtpflanzen 🙂

      Liebe Grüße,
      Miriam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.