Ist das noch Geburtstag oder schon Wahnsinn?

In den Stunden, in denen ich das Kind kuscheln und in den Schlaf begleite, habe ich ausreichend Zeit mich durch die diversen Blogs zu klicken. Oft treffe ich da auf Berichte von Geburtstagsfeiern und deren Vorbereitungen, die so opulent sind, dass sie fast das Ausmaß einer türksichen Hochzeit annehmen.

 

 

Die ganz große Sause!

linux-161107_640-1
Quelle: Pixabay, Public Domain CC0

Für den ersten Geburtstag wird an einer großen Motivtorte gebastelt, gebacken ohne Ende, Verkleidungen für die Gaste genäht, Tisch und Wohnungsdeko gebastelt und Geschenktaschen für die Gäste angefertigt. Alles natürlich farblich einheitlich und mit einem bestimmten Motto.

Mir stellen sich da beim lesen folgende Fragen…wobei, eigentlich nur eine: WARUM?

Nein, nicht das ich dem Kind keine schöne Geburtstagsfeier gönne. auf gar keinen Fall. Meine Geburtstagsfeiern und die meiner Freunde aus Kindertagen habe ich immer noch in bester Erinnerung. Da gab es Kuchen und Süßigkeiten, ein paar Spiele, mal durften wir T-Shirts oder Taschen bemalen, dann wurde getobt und abends gab es Würstchen oder Pizza. Alle sind satt, müde und zufrieden nach Hause gegangen. Mit ein paar Süßigkeiten in der Hand und eventuell dem gebastelten oder bemalten T-Shirt/Tasche/Tasse/FIMO.

Bei uns gab es keine Prinzessinnen-Gastgeschenketasche und auch keine zweistöckige Motivtorte.

Warum haben uns früher Topfschlagen, toben und die einfachen Sachen zufrieden gestellt und heute bastelt Mama die Nächte durch um für jedes Kind Piratenhüte und Einhornumhänge zu produzieren?

Anspruch des Kindes oder der Eltern?

Vor einiger Zeit habe ich mal einen Bericht im Fernsehen gesehen. Da hat eine amerikanische Mittelstandsfamilie für den ersten Geburtstag ihrer Tochter um die 8000$ ausgegeben. Nur für die Feier mit 200 Leuten. Da waren die Geschenke noch nicht mit drin.

Auf die Frage, warum sie sich verschulden um einem !einjährigen! Kind solch eine Feier zu organisieren, haben die Eltern geantwortet: wenn die Tochter  älter ist und die Bilder von der Feier sieht, dann weiß sie, dass wir alles für sie getan haben, damit sie es guthat.

Das ist natürlich ein krasses Beispiel. Aber auch hier werden für Feiern zum 1. und 2. Geburtstag Unsummen ausgegeben und ein Aufwand betrieben, der, MEINER MEINUNG NACH übertrieben ist. Der Kind kann sich sowieso nicht daran erinnern und weiß auch gar nicht, dass die Feier für sie gedacht ist.

Mommywars oder Neid unter Kindern?

Wie ist eure Meinung dazu? Gerechtfertigter Aufwand oder Übertrieben? Brauchen Kinder so ein opulentes Fest oder würden sie sich an „den tollen Tag mit Freunden“ auch ohne Motto und Pomp erinnern? Äußern die Kinder explizit den Wunsch nach solchen Feiern? Und die interessanteste Frage: Um Wen geht es hier- Um die Eltern oder die Kinder?

Falls ihr schonmal einen Artikel zu diesem Thema verfasst habt oder irgendwo weitere Artikel zu dem Thema gesehen habt, könnt ihr ihn gerne verlinken!

Ich freue mich auf eure Meinung und Artikel zu dem Thema!

Ahoi!

 

0 Gedanken zu „Ist das noch Geburtstag oder schon Wahnsinn?“

  1. Ich verstehe es auch nicht… Meine Kleine wird bald 1 Jahr und für sie wird allein die obligatorische Familienfeier der reinste Streß. Warum sollte ich ihr noch mehr zumuten, außerdem spielt sie eh noch nicht mit anderen Kindern. Was das ganze soll? Für mich auch ein Ding unter Erwachsenen, das auf dem Rücken der Kinder ausgetragen wird.
    LG, Becky

    1. Liebe Becky,
      ich glaube auch, dass es für die Kleinen ein ganz großer Stress ist. Ich finde für den 1. Geburtstag reicht eine Feier mit den Verwandten (die das Kind auch kennt). Wann ist es denn bei euch soweit?

      Lg, Miriam

      1. Hallo Miriam,
        Ja, ich denke auch, dass es besonders für den ersten Geburtstag reicht, die engsten Verwandten einzuladen.
        So in rund einem Monat ist es bei uns soweit. Ihr habt noch etwas mehr zeit, oder?
        LG, Becky

  2. klasse dieser Beitrag der mal wieder zeigt wie verhältnislos es eigentlich in unserer Gesellschaft zugeht.
    Ein kleines Kind realisiert an einem 1. Geburtstag überhaupt noch nicht was da überhaupt passiert.
    Unsere Devise bei Geburtstagen ist nun mehr und mehr das alt bekannte „weniger ist mehr“.
    Noch vom letzten Jahr liegen Geburtstagsgeschenke unbenutzt in der Ecke weil aufgrund des Überflusses diese einfach in Vergessenheit geraten. Das muss und sollte nicht so sein.
    Es grenzt, nein es ist,meine Verschwendung von Ressourcen die man auch als Geburtstagskind nicht benötigt.
    Lieber eine Feier an die man sich gerne erinnert als ein Haufen Geschenke die keine Beachtung finden.

    Zu der Frage wegen einem Motto. Unsere jetzt 7 jährige hatte sich 2 Wochen vor ihrem Geburtstag ausgedacht einen Gespenstergeburtstag haben zu wollen. Wir wollten mal keine Rabenelter sein und haben neue Schwarzlicht Lampen organisiert, uns von einer Cousine schwarzen Stoff geliehen, auf Pappe mit schwarzer Abtönfarbe und floureszensierender Farbe eine Coolisse(Kulisse) gemalt um dann den Keller damit auszustatten. Dort wurde dann getanzt und getobt aber später dann auch gegessen weil,es draußen leider kurz geregnet hatte.
    Das Gute an der Deko ist, das Kind2 nächstes Jahr auch einen Gespenstergeburtstag haben mag, also hat sich die Ausgabe an Lampen und Farbe in Höhe von knapp 80 Euro gleich doppelt bezahlt gemacht. Noch dazu können wir die Deko auch zu diesem Halloween einsetzen. Freunde wollen sich die Deko eventuell ausleihen.

    Es hat also einen gewissen Mehrwert.
    Zu dem Gespenstergeburtstag gab es am Abschluss keine Tütchen, auch musste man nicht verkleidet kommen. Freimachen dem Motto „come as you are“, dem Wetter hält entsprechend.
    Es wurden dann kleine Kürbisse geschnitzt und ein Geist gebastelt aus Materialien die man nicht extra kaufen musste.
    Die fertigen Werke durften die kids dann mitnehmen. Keine Tüte eben, aber daran haben sich die Kinder bei uns schon gewöhnt….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.