Das Jammerbaby

Die Gesellschaft ist voll von Jammerfrauen. Meine Recherche ergab, es gibt offiziell zwei Typen von ihnen.

Da gibt es die einen, die würden gerne Kinder haben, beschweren sich aber über die Hürden, die ihnen in den Weg gelegt werden. Deutschland ist kinderunfreundlich, die Kitas völliger Mist und überhaupt ist das Leben mit Kind ja vorbei! Alles GANZ furchtbar.

Und dann gibt es noch die Jammerfrauen, die sind schon Mütter. Auch ALLES furchtbar schlimm. In der Schwangerschaft wird man fett und nachher wird man für seinen ABB gedisst, Geburt: der Horror, die ganzen Einschränkungen und sowieso: man wird ja permanent fremdgesteuert. Wo bleibt da die Selbstbestimmtheit?! Nachher geht es nur ums Heulen, kein Schlaf, Trotzterror! Ja, welche Frau ist da denn keine Jammerfrau mehr? Da helfen auch keine stylische Babymode, Mutti-Style-Must-haves oder die Edelschminke speziell gegen übernächtigte Mamiaugenringe.

Keine Frau ist mehr sicher! Nachher jammern wir noch über die Altersarmut, weil wir ja die Kinder erzogen haben! Und sowieso: Kinder statt Karriere. Auch so ein Jammertal: die Vereinbarkeit.

Aber, ich will ja jetzt mal nicht über uns Frauen reden. Wer denkt denn mal an die Kinder. Ja, mein Gott: die Kinder!

Die sind auch nicht mehr das was sie mal waren! Ständig am heulen und am jammern. Wollen Dies und Das. Ständig hängen die an frei entblößten Brüsten (in der Öffentlichkeit!!), schlafen in unseren Betten und wahrscheinlich wollen die auch non-stop durch die Gegend gehievt werden. Da freut sich der Chiropraktiker.

Wie, ihr habt noch nicht den #aufschrei über das moderne Jammerkind mitbekommen?

Das Onlinelexikon sagt:  „das moderne Jammerkind, die Jammerkinder“

allgemeines Verhalten: permanent am heulen, morgens, mittags, abends, insbesondere nachts erreicht das Jammern seinen Höhepunkt. Das moderne Jammerkind wird im anfänglichen Entwicklungsstadium auch Jammerbaby genannt.

Das Jammern kann sich über Wochen, aber auch über Monate und in schweren Fällen sogar Jahre hinziehen.

Das J.kind/j. Baby möchte damit die ununterbrochene Aufmerksamkeit der Erwachsenen in Form von Nahrung oder Körperkontakt einfordern.

Ursachen: die Ursachen für das Verhalten des modernen Jammerbabys sind von den Wissenschaftlern und Pseudointellektuellen schnell gefunden worden.                                                                                                                                                   Sie bezeichnen die Tendenz der bedarfsgerechten Erziehung als Ursache für das permanente und nicht enden wollende Jammern.

Der Experte sagt: Hat man das Baby erst an diese Form der Bedürfnisbefriedigung gewöhnt, wird es nie,er betont NIE wieder damit aufhören die Eltern/ Betreuungsperson  zu drangsalieren und lautstark seinen Willen einzufordern. Die gesellschaftlichen Folgen sind noch nicht abzusehen. Eine Analyse der Deutschen Gesellschaft für Erziehungsforschung geht aber davon aus, dass im Jahre 2025 das BIP im 2 % zurückgeht, da die dann erwachsenen Jammerkinder kein leistungsfähiges Mitglied der Gesellschaft sein werden. Vorher sollen die das auch lernen?

Abhilfe kann nur in Form von Zucht und Ordnung geschaffen werden.“

 

Was ich daraus lerne? Zum jammern und heulen einfach mal in den Keller gehen! Wir ziehen doch eine Generation von verweichlichten Nichtsnutzen heran, wir Jammerfrauen!

 

Ich erwähne ausdrücklich: dieser Text enthält Satire, bezieht sich nicht auf einzelne Personen oder Texte!

0 Gedanken zu „Das Jammerbaby“

  1. Ja,ja, ja!!! Genauso ist es!!! Die bösen Jammerbabys verweichlichen und die Jammereltern gleich mit. Und wenn wir immer nur nachgeben, wird das Gejammer nur noch schlimmer 🙂 Also fordere ich Konsequenz und Grenzen für alle Jammerbabysund die Eltern gleich mit!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.